Freitag, 22. Mai 2015

Rezension: Anne Frank Tagebuch - Anne Frank























  • Originaltitel: De Dagboeken van Anne Frank
  • Deutscher Buchtitel: Anne Frank Tagebuch
  • Autor: Anne Frank
  • Verlag: Fischer
  • Preis: 7,95 Euro
  • Seitenanzahl: 320 Seiten
  • Erscheinungsdatum: 1. Januar 2013

Klappentext

Für Anne Frank war ihr Tagebuch in der Enge des Verstecks Ersatz für eine Freundin und Gesprächspartnerin, Ventil für Sorgen und Unmutsausbrüche und zugleich Übungsfeld für ihre große schriftstellerische Begabung. Für uns ist und bleibt es das eindringlichste und bewegendste Dokument der Judenverfolgung im Nationalsozialismus. Diese vollständige Ausgabe in der ausgezeichneten und wunderbar lesbaren Übersetzung von Mirjam Pressler vermittelt ein eindrucksvolles Bild von Anne Franks Lebens-, Gefühls - und Gedankenwelt.

Meine Meinung 

Für mich wurde im Laufe des Tagebuchs immer deutlicher, dass Anne Frank eine Heldin ist. Sie war in einer ausweglosen Situation, hat aber dennoch nicht ihren Mut verloren. Sie hat viele Menschen mit ihrer Geschichte berührt und für mich hat sie den Opfern der Nazis eine Persönlichkeit gegeben. Sie alle hatten eine Lebensgeschichte und Gefühle, wollten später vielleicht eine Karriere als Journalisten einschlagen oder eine große Familie gründen. Bei diesem Massenmord vergessen wir das oft und denken nur an die vielen ermordeten Menschen; nicht aber an ihre Geschichte oder die Zukunft die sie hätten haben können. In Geschichtsbüchern werden uns oft nur Fakten und Daten aufgelistet, in ihrem Tagebuch jedoch steckt eine Geschichte, mit der man mehr Menschen erreichen kann. Anne hat im Verlauf ihrer Tagebucheinträge eine Wandlung durchgemacht - vom kleinen nörgelnden Schulkind zu einem Mädchen das wusste, was es wollte. Anfangs war mir Anne nicht wirklich sympathisch, aufgrund der Beschreibungen ihrer Mitschüler und der ständigen Wiederholung, dass sie so viele Verehrer hätte. Im Verlaufe des Buchs jedoch habe ich mich mit Anne angefreundet und immer mehr wahres aus ihren Einträgen herausgelesen. Folgende Zitate haben mir beispielsweise sehr gefallen:

1. "O ja, ich will nicht umsonst gelebt haben wie die meisten Menschen. Ich will den Menschen die um mich herum leben und mich doch nicht kennen, Freude und Nutzen bringen: Ich will fortleben, auch nach meinem Tod."- Anne Frank am 5. April 1944

2. "Wenn ich jemanden lieben soll, muss ich in erster Linie Bewunderung für ihn fühlen, Bewunderung und Respekt, und diese Punkte vermisse ich bei Mutter vollkommen." - Anne Frank am 17. März 1944
 
Ich konnte mich mit Anne sehr gut identifizieren und auch ihr Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Sie hat ihr Ziel, nicht vergessen zu werden und eine angesehene Autorin zu sein erreicht. Schade ist es nur, dass es ihr niemand mehr erzählen kann.

Fazit

Ein unglaublich berührende Geschichte, von einem Mädchen das ich ganz sicher nicht so schnell wieder vergessen werde. Ich bin froh, dass ich eine Hausarbeit über ein so spannendes Thema schreiben durfte. Ich finde es schwer, ihr Tagebuch nach einer Note zu bewerten, da ich sonst immer nach Kriterien wie Spannung, Protagonisten und Umgebung schaue. Hierzu kann ich nur so viel sagen: Es ist ein Stück Literatur, dass jeder gelesen haben sollte!

Kommentare:

  1. Naa
    Ich finde diese Geschichte so unglaublich spannend. ich habe mir letzten überlegt es zu kaufen.Mein Geld hatte leider nicht gereicht. Jetzt bestelle ich es mir gleich auf Amazon.Danke für die tolle Rezi
    Alles Liebe
    Lena von http://cakebooks-blog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, diese Geschichte ist wirklich spannend!
      Und in ihr steckt so viel wahres... :)
      Liebe Grüße!
      Anna:)

      Löschen