Dienstag, 22. Dezember 2015

Meine Lieblingsautoren!


Ich rede hier ständig von meinen Lieblingsbüchern, viel zu selten allerdings von den Personen, die eigentlich hinter diesen Meisterwerken stecken. Aufgrund dessen gibt es heute einen Post von mir, der allein den Autoren der Bücher gewidmet ist. Also hier sind sie... meine 5 Lieblingsautoren!


                                        



Wenn ich mir einen Autor aussuchen dürfte, mit dem ich einen Tag verbringen dürfte, dann wäre das sicherlich dieser Mann hier oben, nämlich Stephen Chbosky, Autor von "The Perks of Being a Wallflower". Es ist wirklich unglaublich, was dieser Mann mit Worten alles ausdrücken kann. Er hat wundervolle Protagonisten erschaffen, die Dinge ansprechen, über die wir uns sicherlich alle unsere Gedanken machen und die in ihrer Art alle so wunderbar sind, dass man sich keine anderen Freunde mehr wünscht als diese. Er ist außerdem auch Regisseur des Films, der nicht minder perfekt ist. Ich wünschte nur, er würde noch ein anderes Buch veröffentlichen...



Weiter geht es mit Derek Landy, Autor der "Skulduggery Pleasant" Reihe. Zu den Büchern kann ich nur eines sagen: Wenn ihr euch entführen lassen wollt in eine Welt voll außergewöhnlicher und magischer Protagonisten, die vor nichts zurückschrecken und täglich die Welt retten, dann lest diese Bücher! Im Genre Fantasy zählen sie auf jeden Fall zu meinen absoluten Lieblingsbüchern. Derek selbst hat auch eine sehr nette und humorvolle Art und die Lesungen von ihm sind definitiv einen Besuch wert!




Die meisten von euch werden John Green und seine Bücher schon kennen, trotzdem darf er bei meinen Lieblingsautoren natürlich nicht fehlen. John Greens Schreibstil erstaunt mich immer wieder aufs neue und genau wie Stephen Chbosky, schafft auch er es, in jedem seiner Bücher außergewöhnliche Protagonisten zu erschaffen, die man als Leser nicht mehr so schnell vergisst. Er schafft es außerdem, mir bei jedem Buch am Ende das Herz zu brechen, was auch gut ist... irgendwie... *schnief*




Weiter geht es mit den weiblichen Autorinnen und hier nenne ich zuerst mal Jennifer L. Armentrout, Autorin von unter anderem "Obsidian". Hach, diese Frau weiß, wie man Leserherzen zum schmelzen bringt... *hust* Daemon Black...     Aber nicht nur ihre männlichen Protagonisten sind toll, auch die weiblichen sind immer mit viel Stärke und Mut verbunden. Katy, die Hauptperson aus "Obsidian" ist beispielsweise Buch-Bloggerin und kämpft an der Seite von Aliens... Ich meine: Hallooo?
Bei ihren Büchern entsteht bei mir jedes mal ein totaler Suchtfaktor und die Seiten fliegen teilweise so dahin... 




Als letztes (ich könnte allerdings gerade so weiter machen...) würde ich euch gerne noch diese Autorin zeigen, nämlich Simone Elkeles. Ich muss zugeben, dass ihre Bücher teilweise sehr klischeehaft sind, trotzdem darf sie bei meinen Lieblingsautoren nicht fehlen, da ich all ihre Bücher förmlich verschlungen habe. Für Leute, die sich gerne von Liebesgeschichten und Glücksgefühlen berieseln lassen, sind diese Bücher genau das Richtige. Für Leute, die allerdings nichts für Liebesgeschichten übrig haben, sind diese Bücher eher die falsche Adresse. 


Damit dieser Post sich nicht bis in die Ewigkeit zieht, beende ich ihn mal an dieser Stelle, trotzdem gibt es natürlich noch viel mehr Autoren, von denen ich gerne lese. Zum Beispiel Ned Vizzini, J.K. Rowling oder Kerstin Gier. Vielleicht mache ich hierzu ja irgendwann mal einen Teil 2. :) 


Samstag, 19. Dezember 2015

Liebster Award


Ich wurde vom lieben Alex zum Liebster Award nominiert, vielen Dank nochmal dafür! :)

Die Regeln werden den meisten schon bekannt sein, trotzdem liste ich sie hier nochmal auf:





1. Den Blogger verlinken, der einen nominiert hat.
2. Die Fragen beantworten, die sich der Nominierte ausgedacht hat.
3. Selber mehrere Blogs verlinken, die unter 200 Follower haben.
4. Und diesen Bloggern deine 11 Fragen stellen.
5. Informiere die nominierten Blogger über die Nominierung und Deinen Beitrag.






1. Hast du einen Adventskalender? Wenn ja, was für einen?

Jaa, habe ich!^^ Meine Mutter macht mir jedes Jahr einen selbstgebastelten, aus dem jeden Tag kleine Geschenke rauskommen. Da startet man doch gleich schon mal motivierter in den Tag! :) 

2. Liest Du Bücher, passend zur Jahreszeit?

Nein, nicht wirklich. Meistens lese ich einfach das, worauf ich spontan Lust habe.

3. Was steht ganz oben auf deiner Wunschliste?

BÜCHER. Ganz viele Bücher! xD Ich liebe es einfach die vielen neuen Bücher in mein Regal einzusortieren und dann die Auswahl zwischen ganz vielen neu erworbenen Büchern zu haben. Außerdem stehen auf meinem Wunschzettel noch Serien, die ich anfangen möchte und Vinyl Figuren. Ich liebe diese (sehr teuren) kleinen Figuren einfach :D

4. Rezensierst du jedes Buch?

Nein nicht jedes, dazu fehlt mir leider die Zeit. Aber die, die mir besonders gut gefallen haben, rezensiere ich immer :)

5. Mit welchem Autor kannst Du so rein gar nichts anfangen?

Welches Buch mir persönlich nicht gefallen hat, ist "Wildnis" von Roddy Doyle. Dieses Buch hatte meiner Meinung nach viel zu wenig Spannung und hat sich trotz der geringen Seitenanzahl ziemlich in die Länge gezogen. 

6. Hast Du einen Lieblingsverlag? Wenn ja, welchen?

Nein eigentlich nicht. Ich lese Bücher aus so ziemlich allen Verlagen :D

7. Was sagen Familie und Freunde zu Deinem Lesewahn?

Meine Familie ist glaube ich Dauerbesucher auf diesem Blog, also die unterstützen das alle sehr :D Meine Mutter hat mich ja überhaupt erst an das Lesen herangeführt, also sie ist glaube ich froh, dass sie erreicht hat, was sie wollte :D Von meinen Freunden lesen relativ wenige, aber mit einer lesebegeisterten Freundin tausche ich mich ständig über Bücher aus :)

8. Schon mal auf einer Buchmesse gewesen?

Ja, letztes Jahr. Mir hat die Messe wirklich gut gefallen, allerdings war es dort (leider) wirklich zu voll o_o 

9. Was war Dein persönliches Highlight zum Thema Bücher und Lesen?

Ich schätze mal jedes Buch hat so seine Highlights und ich persönlich finde es immer wieder aufregend, neue Geschichten zu entdecken. Ein sehr großes Highlight war allerdings "The Perks of Being a Wallflower" von Stephen Chbosky, welches mir wirklich gezeigt hat, wie viel man mit Worten ausdrücken kann.

10. Hast Du noch ein anderes Laster, außer Bücher?

Oh ja, ich bin ein absoluter Serien Junkie xD Ich habe erst neulich einen Post über meine Lieblingsserien verfasst, wenn es euch interessiert, könnt ihr ja mal vorbei schauen.
Außerdem liebe ich Musik und brauche bei so ziemlich bei allem, was ich mache den Klang von Musik in den Ohren (Gerade läuft "I'm on Fire" von Bruce Springsteen) 

11. Wenn dir jemand 1 Million für all Deine Bücher anbietet, würdest du sie verkaufen?

Klar, wenn mir jemand 1 Million für meine Bücher geben würde, würde ich mir um das 10fache mehr Bücher holen, als ich sie momentan besitze :D Mein Traum ist ja immer noch eine eigene kleine Bücherei zu besitzen...


Ich hoffe, es ist okay, wenn ich dieses mal nur Fragen beantworte und keine Blogs nominiere. 
Noch ein schönes Wochenende an alle!
Anna :) 




Freitag, 11. Dezember 2015

Dream a little dream...




Hallo... Ich bin wieder da! Heute mit einer Reihenvorstellung zu Silber von Kerstin Gier! Ich weiß, viele von euch kennen diese Reihe bereits, trotzdem würde ich euch heute gerne meine Gedanken zu der Trilogie mitteilen. Aber bevor es losgeht... Hach, sind diese Cover nicht wunderschön?!? 

Ich weiß gar nicht so richtig, wo ich anfangen soll. Deshalb komme ich am Anfang einfach mal auf die Protagonisten zu sprechen. Liv ist eine der unterhaltsamsten Protagonisten, von denen ich bisher gelesen habe und ich kann euch mit Sicherheit garantieren, dass sie für einige Lacher sorgen wird! Auch die anderen Protagonisten sind gut ausgefeilt und man hat während des Lesens wirklich den Drang, ihnen entweder eine Ohrfeige zu verpassen oder sie zu umarmen. Auch die Nebencharaktere wie ein Buchsbaum namens "Mr Snuggles" sorgen für einige Lachfalten.  Ach ja und bei Lotties Backkreationen könnte ich danach wirklich immer den ganzen Süßigkeiten-Schrank plündern...

Der Schreibstil ist, wie zu erwarten war, wirklich wunderbar und so echt, dass man den Korridor mit seinen Türen und Geheimnissen fast schon automatisch vor Augen hat. Die Autorin sprüht förmlich vor außergewöhnlichen und lustigen Ideen und man selbst als Leser kann immer mitfiebern, ohne dass es langweilig wird. Kerstin Gier selbst ist übrigens ebenfalls sehr humorvoll und sympathisch, weshalb ihre Lesungen definitiv einen Besuch wert sind! Ihr könnt ja mal in ihre Danksagung im 3. Band reinlesen, die hat mir wirklich gut gefallen.

Ich weiß noch, dass ich damals im Hugendubel gestanden bin und einfach sofort dieses Buch mitnehmen musste, da mich der Klappentext so angesprochen hat... Der Inhalt gehört ebenfalls zu einem der Gründe, wieso dieses Bücher so toll sind... Ich meine Mystery, Humor, Fantasy, Spannung und Liebe verpackt in 3 Bänden?! Da diese Genres sowieso zu meinen Lieblingsgenres gehören, war das natürlich Liebe auf den ersten Blick. 

Wenn man über die Silber Trilogie spricht, darf man natürlich nicht den Tittle Tattle Blog vergessen, hinter dem eine Mysteriöse Secrecy steckt, die gemeine Informationen über Schüler in ihrem Blog verbreitet. Zum Beispiel wäre da Hazel-die-Dampfwalze-Pritchard die Secrecys Spott immer wieder aufs Neue abbekommt. Das tolle an Secrecy ist, dass man selber als Leser Sherlock spielen kann, wie Mia (Livs kleine Schwester) und somit immer selbst mit in das Geschehen eingebunden ist. Ich muss sagen, dass mich Secrecys Auflösung nicht ganz so schockiert hatte, wie ich mir das erhofft hatte, trotzdem war es letztendlich logisch.



Ich persönlich bin vollends überzeugt von der Trilogie und finde keiner von euch sollte sich dieses Leseerlebnis entgehen lassen! Ich meine, wann liest man schon von einer Mischung aus einem Adler und einem Löwen namens "Fürchterlicher Freddy"? 



Samstag, 14. November 2015

Rezension: Der Geschmack von Glück - Jennifer E. Smith


  • Originaltitel: This is What Happy Looks Like
  • Deutscher Buchtitel: Der Geschmack von Glück
  • Autor: Jennifer E. Smith
  • Verlag: Carlsen
  • Preis: 8,99 Euro
  • Seitenanzahl: 368 Seiten
  • Erscheinungsdatum: 25. Juli 2013


Klappentext

Ein einziger, kleiner Tippfehler und schon landet die E-Mail von Graham Larkin, dem zurzeit am heißesten umschwärmten Teeniestar, in Ellies Postfach - ganz am anderen Ende der USA und in einer vollkommen anderen Welt: ohne Glamour, dafür mit Ferienjob in einer Eisdiele. Dennoch, und ohne, dass der eine irgendetwas vom anderen weiß, entspinnt sich sofort ein wunderbarer, sprühender Dialog zwischen den beiden. Sie können über Gott und die Welt miteinander reden, nur nicht darüber, wer sie in Wirklichkeit sind. Doch dann schlägt Graham als Drehort für seinen neuesten Film Ellies kleines Küstenstädtchen vor, weil er sie endlich persönlich kennenlernen will. Aber wie macht man das als überall bekannter Filmstar und warum scheut umgekehrt Ellie die Öffentlichkeit so sehr?

Meine Meinung

Dieses Buch musste schon länger in meinem Bücherregal ausharren und darauf warten, endlich gelesen zu werden. Letztlich habe ich dann endlich die Zeit und Lust gefunden, es zu lesen, in der Hoffnung eine leichte und schöne Geschichte geliefert zu bekommen. Und ich muss sagen, dass das auf jeden Fall der Fall war! Ellie und Grayson waren mir beide als Protagonisten sympathisch und die E-Mails die sich die beiden schreiben, lassen einen definitiv schmunzeln. Ich fand es außerdem sehr interessant, aus zwei völlig verschiedenen Perspektiven zu lesen - einmal aus der Perspektive eines Hollywoodstars, der mit seinem Leben trotz Ruhm und Reichtum nicht zufrieden ist und einmal aus der Perspektive eines Mädchens, das zwar wenig besitzt, aber trotzdem große Träume hat. Wie die beiden sich in dem kleinen Städtchen Henley immer näher kommen, ist wirklich zuckersüß beschrieben und wenn man kein realitätsnahes Buch sucht, ist es auch eine schöne und neue Geschichte. Durch den flüssigen Schreibstil und die nicht ganz so anspruchsvolle Geschichte, ist das Buch leicht zu lesen und nach einem stressigen Tag einfach genau das Richtige.

Fazit

Eine süße Geschichte für zwischendurch, die definitiv einen Suchtfaktor hat! Für Leute, die auf der Suche sind nach einer schönen Liebesgeschichte, ist dieses Buch genau das Richtige. Dieses Buch wird von mir deshalb mit einer 2 bewertet. 




Mittwoch, 4. November 2015

Meine Serien


Wer kennt es nicht? Man kommt völlig gestresst von der Schule nach Hause, versucht dann irgendwie seine Hausaufgaben zu machen und später wenn man fertig ist, möchte man lesen, doch die Buchstaben verschwimmen einem vor den Augen und man liest einen Satz zehn mal, ohne zu wissen, was man überhaupt  liest. Letztlich legt man das Buch dann zur Seite und fängt an, Serien zu schauen... Und das macht man dann bis spät in die Nacht, da man einfach nicht aufhören kann... Welche Serien mir schlaflose Nächte bereiten und mich schon so manches mal vom Lesen abgehalten haben, möchte ich euch heute gerne zeigen.


 


Ich würde mal sagen, ich beginne gleich mit meiner absoluten Lieblingsserie, nämlich mit Supernatural. Diese Serie hat einfach alles, was eine packende Story benötigt... Tolle Hauptcharaktere, die man mit jeder Folge mehr ins Herz schließt und eine Welt, die zwar grausam und brutal ist, dennoch aber tolle Persönlichkeiten beinhaltet, mit denen man selbst auch gerne mal ein Abenteuer erleben möchte. Wenn man die Serie so lange verfolgt wie ich, kommt es einem fast schon so vor, als würde man manche Personen persönlich kennen, da man sie so gut einschätzen kann. Für mich ist diese Sendung einfach eine 2. Parallelwelt voller Abenteuer und starker Persönlichkeiten, in die ich nur allzu gerne mal eine Zeit lang reinschlüpfen wollte...   





Weiter geht es mit Breaking Bad, eine der wahrscheinlich bestgemachtesten Serien die es gibt. Es ist wirklich unglaublich, wie viel Überlegung hier drin steckt. Es ist unglaublich spannend, Walter und Jesse auf ihrem Weg zu begleiten und zu sehen, wie sie sich immer mehr verändern und ja... wie soll man das sagen? "Bad" werden? Die Schauspieler bringen das sehr gut rüber und  man bekommt gegen Ende die Verzweiflung der beiden schon fast durch den Fernseher zu spüren. Jesse ist mein Lieblingscharakter aus der Serie, der eigentlich einer der Guten sein möchte, allerdings immer in Situationen gebracht wird, wo er gerade das Gegenteil unter Beweis stellen muss. Mir ist er während der Serie definitiv ans Herz gewachsen und es hat mich selten so sehr interessiert, wie es mit einem Charakter ausgeht, wie mit Jesse. 





Weiter geht es mit einem ziemlichen Genie wenn ihr mich fragt, nämlich mit Sherlock Holmes! Sherlock ist für mich ebenfalls ein wirklich spannender Charakter, da er einerseits ziemlich ätzend sein kann, andererseits durch seine Klugheit schon wieder attraktiv ist. Hach, ich wünschte ich hätte nur ein bisschen von dieser Klugheit... Mit viel Witz und Spannung zählt auch diese Serie zu meinen absoluten Lieblingsserien!




Erst kürzlich habe ich mit meiner Freundin dieses Meisterwerk entdeckt... Game of Thrones! Wir wollten letztes Wochenende die Serie beginnen und haben letztlich 7 Folgen geschaut... ähm ja... Jedenfalls ist diese Serie ebenfalls eine tolle Parallelwelt, die mit wirklich spannenden Charakteren glänzt. Ich habe extra nicht toll gesagt, da die meisten ziemliche *denkt euch einen Ausdruck aus* sind. Trotzdem haben wir einen absoluten Lieblingscharakter, nämlich Jon Snow *schwärm*. Die Serie ist anfangs zwar etwas kompliziert, aber mit etwas Geduld und einem Familienstammbaum kriegt man das schon hin. Die Serie hat außerdem einen tollen Soundtrack, der bei mir momentan in Endlosschleife läuft...





Welche Serie ich ebenfalls sehr gerne schaue ist Malcolm mittendrin, bei der ich euch garantieren kann, dass sie für einige Lacher sorgen wird. Diese Familie ist einfach wahnsinnig unterhaltsam und ich schaue diese Serie immer wieder gerne.



Und zu guter letzt... Grey's Anatomy! Ich mag diese Serie einfach total gerne, da sie mich noch nie mit einer langweiligen Folge enttäuscht hat. Es ist immer wieder spannend, neue Patienten zu sehen und die Ärzte in ihrem Alltag zu verfolgen. Das einzige was mich hier interessieren würde... Wo gibt es bitte so viele gut aussehenden Ärzte in einem Krankenhaus?!




Sonntag, 1. November 2015

Neuzugänge Oktober


Heute habe ich für euch meine Neuzugänge für den Oktober 2015!





  • Skulduggery Pleasant - Das Sterben des Lichts: Band 9 von Derek Landy: Bei diesem Buch handelt es sich um den letzten Band der Skulduggery Pleasant Reihe und ich kann es einerseits kaum erwarten, endlich zu erfahren wie es mit Stephanie und Skulduggery weitergeht, andererseits bin ich auch wirklich traurig darüber, dass die Reihe danach zu Ende ist.

  • Silber - Das dritte Buch der Träume von Kerstin Gier: Auch hierbei handelt es sich um einen letzten Band und ich kann es wirklich kaum erwarten endlich zu erfahren wer Secrecy ist! Ich bin extra vorsichtig was Spoiler im Internet angeht, dass die Spannung noch erhalten bleibt und ich zusammen mit Liv und Mia miträtseln kann...  


  • Verschollen am Mount McKinley: Alaska Wilderness von Christopher Ross: Dieses Buch habe ich (auf meinen Wunsch) zum Geburtstag geschenkt bekommen. Mir persönlich gefällt Christopher Ross' Schreibstil sehr gut und da ich sowieso ein großer Alaska- und Husky-Fan bin, passen diese Bücher einfach total in mein Profil. 


  • Press Play. Was ich dir noch sagen wollte von Steven Camden: Dieses Buch war ein Spontankauf in der Buchhandlung Wittwer und eigentlich habe ich auch keine Ahnung was mich hier erwartet. Ich würde sagen, ich lass mich überraschen... 

  • Gebannt. Unter fremdem Himmel von Veronica Rossi: Dieses Buch hat mir eine Freundin zum Geburtstag geschenkt, die selbst ein großer Fan des Buches ist. Da wir beide einen ziemlich ähnlichen Geschmack haben, denke ich, dass mir das Buch ebenfalls sehr gefallen wird. 

  • Die Flüsse von London von Ben Aaronovitch: Das Ganze hört sich für mich nach einer Mischung aus Harry Potter und Lockwood & Co. an. Beides Dinge, die ich sehr mag, deshalb bin ich wirklich gespannt!

  • Carpe diem von Autumn Cornwell: Ein Geschenk von meiner Oma, dass sich nach einer sehr kuriosen aber lustigen Geschichte anhört. 

  • Der Fänger im Roggen von J.D. Salinger: Dieses Buch wird öfters mit "The Perks of Being a Wallflower" verglichen, was eigentlich der Hauptgrund ist, wieso ich es unbedingt lesen möchte. Ich liebe einfach Geschichten in dieser Richtung und kann wirklich nicht genug davon bekommen!


  • Der Sommer, als ich schön wurde von Jenny Han: Ab und zu schiebe ich gerne mal eine Liebesgeschichte dazwischen, die leicht und flüssig zu lesen ist. Jenny Han hat für ihre Bücher ja sehr gute Kritiken bekommen, deshalb bin ich optimistisch, dass mir das Buch gefallen wird.


  • Wir können alles sein, Baby von Julia Engelmann: Juhu, endlich neue Poetry-Slam Texte von Julia Engelmann! Tut euch einen Gefallen und lest bzw. hört euch ihre Texte an! Ich bin sicher, ihr könnt jeder Zeile, die sie sagt, zu 100% zustimmen.

Wie ihr sehen könnt, habe ich etwas die Kontrolle beim Bücherkauf verloren, deshalb setze ich mir für November das Ziel, keine Bücher zu kaufen aber umso mehr zu lesen! 


Euch noch einen schönen Sonntag!

Anna :) 



Donnerstag, 22. Oktober 2015

The Perks of Being a Wallflower - Zitate


Heute würde ich euch gerne einen meiner absoluten Lieblingsprotagonisten mit Zitaten näher bringen. Es handelt sich dabei um Charlie aus "The Perks of Being a Wallflower". Charlie ist ein Freshman an der Highschool, der anfangs mit Einsamkeit und Unsicherheit zu kämpfen hat. Später jedoch trifft er Sam und Patrick, die sein Leben in eine völlig neue Richtung lenken. Er wird selbstbewusster und fängt endlich an, richtig zu leben. Seine Erlebnisse schildert er in Briefen an einen Freund. Ich möchte euch heute gerne ein paar Zitate aus diesen Briefen zeigen und hoffe, dass ich den einen oder anderen animieren kann, dieses Buch zu lesen und sich von einem solch wunderbaren Protagonisten verzaubern zu lassen. Ich hoffe es ist okay, dass die Zitate auf Englisch sind. Mir gefallen sie auf Englisch besser, weil mir das Buch im Original einfach besser gefallen hat.


I just think it's bad when a boy looks at a girl and thinks that the way he sees the girl is better than the girl actually is. And I think it's bad when the most honest way a boy can look at a girl is through a camera. It's very hard for me to see Sam feel better about herself just because an older boy sees her that way.


I look at the field, and I think about the boy who just made the touchdown. I think that these are the glory days for that boy, and this moment will just be another story someday because all the people who make touchdowns and home runs will become somebody's dad. And when his children look at this yearbook photograph, they will think that their dad was rugged and handsome and looked a lot happier than they are. I just hope I remember to tell my kids that they are as happy as I look in my old photographs. And I hope that they believe me. 


Last came Sam. I had been thinking about this present for a long time. I think I thought about this present from the first time i really saw her. Not met her or saw her but the first time I really saw her if you know what I mean. There was a card attachted. Inside the card, I told Sam that the present I gave her was given to me by my Aunt Helen. It was an old 45 record that had the Beatles' song "Something". I used to listen to it all the time when I was little and thinking about grown up things. I would go to my bedroom window and stare at my reflection in the glass and the trees behind it and just listen to the song for hours. I decided then that when I met someone I thought was as beautiful as the song, I should give it to that person. And I didn't mean beautiful on the outside. I mean beautiful in all ways. So, I was giving it to Sam.


When I was driving home, I just thought about the word "special". And I thought the last person who said that about me was my Aunt Helen. I was very grateful to have heard it again. Because I guess we all forget sometimes. And I think everyone is special in their own way. I really do.


But it's like when my doctor told me the story of these two brothers whose dad was a bad alcoholic. One brother grew up to be a succesful carpenter who never drank. The other brother ended up being a drinker as bad as his dad was. When they asked the first brother why he didn't drink, he said after he saw what it did to his father, he could never bring himself to even try it. When they asked the other brother, he said that he guessed he learned how drink on his father's knee. So, I guess we are who we are for a lot of reasons. And maybe we'll never know most of them. But even if we don't have the power to choose where we come from, we can still choose where we go from there. We can still do things. And we can try to feel okay about them.

- Stephen Chbosky 


Das sind nur wenige der Zitate, die ich mir markiert habe, aber würde ich wirklich alle aufschreiben, die mir gefallen haben, würde dieser Blogpost wahrscheinlich bis ins Unendliche gehen... Außerdem soll das ja nur ein kleiner Vorgeschmack auf das Wunderbare sein, das euch in diesem Buch erwartet...
Wenn ihr auch an meiner Filmkritik zu der Buchverfilmung interessiert seid, könnt ihr *hier* klicken. 

Samstag, 17. Oktober 2015

Skulduggery Pleasant - Lesung in Ettlingen!


Wie bereits angekündigt, ging es für mich letzten Freitag zu einer Lesung von einem meiner absoluten Lieblingsautoren, nämlich zu Derek Landy! Wie inzwischen alle interessierten Leser dieses Blogs wissen sollten, liebe ich seine Bücher und Derek Landy steht auf meiner Liste von Lieblingsautoren ganz weit oben. Dementsprechend war ich auch ziemlich aufgeregt, als wir (meine Mutter hat sich erbarmen lassen und ist mitgegangen...) gestern so gegen 15.00 Uhr ins Auto eingestiegen sind und es endlich losging. Da natürlich aber nicht alles wie am Schnürchen laufen konnte, hatten wir vorerst mal einen Riesenstau, ein nicht funktionierendes Navi und es stand auf der Kippe, ob wir es überhaupt noch bis zur Lesung schaffen. Nach ein paar heftigen Auseinandersetzungen zwischen meiner Mutter und dem Navi, haben wir es dann doch irgendwie (wie, ist mir immer noch ein Rätsel...) nach Ettlingen geschafft - mit 10 Minuten Verspätung. Die Lesung hatte bereits begonnen, doch die Mitarbeiter waren so freundlich und haben uns noch reingelassen. Ihr könnt euch das folgende Szenario so vorstellen: Türen werden aufgestoßen. Ich, in einem T-Shirt mit einer pink glitzernden 77 drauf, völlig außer Atem, panisch umherschauend nach einem Sitzplatz. Jap, das mit dem unauffällig sein, sollte ich definitiv nochmal üben... Nachdem wir dann endlich saßen, konnte ich mich auch endlich den Personen auf der Bühne widmen! Nämlich Derek Landy (Autor des Buchs) und Rainer Strecker (Hörbuchsprecher des Buchs). Rainer Strecker war dort, um Derek Fragen zu stellen und seine Antworten für die Zuschauer zu übersetzen. Er hat außerdem Passagen aus dem 9. Band gelesen, was sehr unterhaltsam war, da er als Hörbuchsprecher das natürlich sehr gut konnte. Aber jetzt mal zur Hauptperson des ganzen Abends! Derek ist sehr humorvoll und hat das Publikum oft zum Lachen gebracht. Ich mag seine eigene Art total gerne und wie er sich selbstironisch darstellt, ist wirklich unterhaltsam. Er meinte beispielsweise öfters, dass er keine Freunde hätte oder er hat beschrieben, dass er im Internet Dinge ersteigert, wie einen Superman-Umhang oder Sachen von den Avengers. Hört sich hier jetzt ziemlich bizarr an, aber wie er es beschrieben hat, war es einfach nur lustig und sogar meine Mutter hat angefangen zu lachen, obwohl sie die Reihe nie gelesen hat, geschweige denn interessiert ist an diesem Genre. Am Ende der Lesung durfte man Derek dann noch Fragen stellen, was ebenfalls sehr interessant war, für Fans der Reihe wie mich ;) Ich hatte das Gefühl, dass Derek noch den ganzen Abend geplaudert hätte, aber irgendwann mussten sie die Fragerunde beenden, da Derek danach ja auch noch signiert hat. Und ja, da stand ich dann in der Signierschlange, ganz aufgeregt mit meinem Buch und meinem Poster unter dem Arm geklemmt. Als ich an der Reihe war, war die Unterhaltung zwischen Derek und mir in etwa so: Derek:"Hey Anna! How are you?" Ich daraufhin: "I'm fine." Derek: "That's great! I'm going to draw you a Skulduggery...Oh, I know that looks like a slice of toast... Ich dann: " Hahah! Thank you!" Derek:"You're welcome Anna!" So war es jetzt zwar nicht 1:1 aber so ist es mir noch in Erinnerung. Ich bin immer noch ein wenig stolz auf diese "sehr lange" Unterhaltung :'D Für mich war die Lesung ein voller Erfolg und Derek hat mich mit seinem Humor und seiner netten Art definitiv überzeugen können! 

 
























Samstag, 10. Oktober 2015

Rezension: Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums - Benjamin Alire Saenz


https://s3-eu-west-1.amazonaws.com/cover.allsize.lovelybooks.de/9783522201926_1438870656000_xxl.jpg



















  • Originaltitel: Aristotle and Dante Discover the Secrets of the Universe
  • Deutscher Buchtitel: Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums
  • Autor: Benjamin Alire Saenz
  • Verlag: Thienemann
  • Preis: 16,99 Euro
  • Seitenanzahl: 384 Seiten
  • Erscheinungsdatum: 16. Juli 2014

Klappentext 

Dante kann schwimmen. Ari nicht. Dante kann sich ausdrücken und ist selbstsicherer. Ari fallen Worte schwer und er leidet an Selbstzweifeln. Dante geht auf die Poesie und Kunst. Ari verliert sich in Gedanken über seinen älteren Bruder, der im Gefängnis sitzt. Mit seiner offenen und einzigartigen Lebensansicht schafft es Dante, die Mauern einzureißen, die Ari um sich herum gebaut hat.

Ari und Dante werden Freunde. Sie teilen Bücher, Gedanken, Träume und lachen gemeinsam. Sie beginnen die Welt des jeweils anderen neu zu definieren. Und entdecken, dass das Universum ein großer und komplizierter Ort ist, an dem manchmal auch erhebliche Hindernisse überwunden werden müssen, um glücklich zu werden!

Meine Meinung 

Dieses Buch hat mich vom Klappentext her total neugierig gemacht, was letztendlich dann auch der Grund dafür war, dass es sofort mit mir an die Kasse gewandert ist. Ich habe es dann im Anschluss auch direkt gelesen und ich muss sagen... ich bin begeistert! Der Autor hat tolle und vor allem neue Charaktere erschaffen, die einem direkt ans Herz wachsen und der Grund dafür sind, dass man immer weiter lesen muss. Sowohl Ari als auch Dante haben eine sehr eigene Art, die mir als Leser sehr gefallen hat, da die beiden voller Geheimnisse stecken, denen man gerne auf den Grund gehen möchte. Man muss sich in die beiden hinein denken, um sie zu verstehen, was mir ebenfalls sehr gefallen hat. Ari ist sich fast das ganze Buch im Unklaren darüber, was er eigentlich möchte und man bekommt das als Leser deutlich zu spüren, was sehr spannend ist. Man fragt sich die ganze Zeit, wann er sich endlich darüber im Klaren ist, dass er Dante mehr mag als nur wie einen Freund. Durch das Familiengeheimnis von Ari wird noch mehr Spannung aufgebaut. Der Autor hat einen tollen Schreibstil und in diesem Buch gibt es auch einige Stellen, in die ich einfach ein Post-it reinmachen musste, damit ich sie irgendwann mal wieder nachschlagen kann. 

Fazit 

Ein Buch, das zum Nachdenken anregt und weit mehr ist, als man anfangs vielleicht denkt. Die Charaktere sind etwas besonderes und niemand sollte sich die beiden entgehen lassen. Dieses Buch wird von mir deshalb mit einer 1 bewertet.

 

Sonntag, 27. September 2015

Zitate zum Sonntag / 7


1. "Ich stellte es mir großartig vor, Luft zu sein. Ich konnte notwendig und auch unsichtbar sein. Alle brauchten mich, aber keiner konnte mich sehen." - Benjamin Alire Sáenz (Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums)

2. "Manchmal glaube ich, ich verheimliche vor mir selbst, worüber ich wirklich nachdenke. Das ergibt eigentlich keinen Sinn, aber für mich schon. Ich könnte mir vorstellen, dass wir träumen, weil wir an Dinge denken, von denen wir gar nicht wissen, dass wir an sie denken - und diese Dinge schleichen sich in unsere Träume. Vielleicht sind wir wie Reifen, die zu viel Luft enthalten. Die Luft muss heraussickern. Das sind dann unsere Träume." - Benjamin Alire Sáenz (Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums) 


Eine Rezension zu diesem wunderbaren Buch wird bald online kommen.

Samstag, 26. September 2015

Lesemonat August & September




  • Mein Lesemonat August hat gleich mit einem ziemlichen Highlight gestartet, nämlich mit "Eine echt verrückte Story" von Ned Vizzini. Ich könnte jetzt sagen, dass es in diesem Buch um einen Jungen mit Depressionen geht, doch letztendlich ist es viel mehr als das. Es geht darum, sein Leben zu leben und zu erkennen, was es einem alles bieten kann. Für mich ist es auf jeden Fall ein sehr tiefgründiges Buch, das ich nur weiterempfehlen kann!
  
  • Weiter ging es dann mit einer ziemlichen Enttäuschung, nämlich "Wildnis" von Roddy Doyle. Ich habe in diesem Buch leider weder die Charaktere zu schätzen gewusst, noch Spannung bei der Geschichte verspürt. Die "Abenteuerreise" von der im Klappentext die Rede war, war letztendlich so um die 30 Seiten lang, was für mich definitiv zu wenig war.

  • Zum Glück habe ich nach diesem Flop das Buch "Opal" von Jennifer L. Armentrout begonnen. Das Buch hat mich wieder so sehr in den Bann gezogen wie die ersten beiden Bände. Katy ist eine meiner absoluten Lieblingsprotagonisten. Sie hat einfach die selben Interessen wie ich und ich kann mich mit ihre wunderbar identifizieren. Und von Daemon muss ich, glaube ich, gar nicht anfangen...

  • Das letzte Buch, das ich im August gelesen habe, war dann "Letzte Ausfahrt Ocean Beach" von Carrie Arcos. Ich hatte von diesem Buch nichts Großes erwartet, weil ich davor noch gar nichts darüber gehört hatte, doch ich wurde positiv überrascht und die Geschichte hat mir wirklich sehr gut gefallen - sowohl die Charaktere als auch der Schreibstil. Dieses Buch hat meiner Meinung nach wirklich mehr Hype verdient.


  

 

  •  Auch mein Lesemonat September hat mit einem absoluten Highlight gestartet, nämlich "Heart.Beat.Love. von James Patterson und Emily Raymond. Dieses Buch ist wunderschön und gleichzeitig total traurig, was für mich immer eine tolle Mischung für Liebesgeschichten ist. Ich mag es einfach dramatisch... ;)

  • Anschließend habe ich dann den 8. Teil von "Skulduggery Pleasant" gelesen. Zum einen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es mit dem Skelettdetektiv und Stephanie weitergeht und zum anderen weil ich bald zu einer Lesung des Autors (Derek Landy) gehe. Ich kann es kaum erwarten den Autor dieser grandiosen Bücher einmal live zu sehen...

  • Weiter ging es dann mit "Aristoteles und Dante entdecken die Geheimnisse des Universums" von Benjamin Alire Saenz. Ich finde ja schon mal, dass das Buch einen genialen Titel hat, aber auch der Inhalt konnte mich wirklich überzeugen. Eine außergewöhnliche Liebesgeschichte, die nicht deshalb außergewöhnlich ist, weil es die Liebesgeschichte zwischen zwei Jungen ist, sondern deshalb weil sie mit tollen Charakteren glänzt und etwas ganz anderes ist, als die sonstigen Geschichten, die man so liest. 

  • Heute beginne ich "The Perks of Being a Wallflower" von Stepehn Chbosky, welches ich nochmal lesen möchte, um mir alle wichtigen Stellen zu markieren und vielleicht nochmal eine Rezension darüber zu schreiben. Über den Film habe ich ja berreits einen Post verfasst, ich möchte das Buch aber nochmal einzeln rezensieren.

Freitag, 25. September 2015

Bücher und Musik...

Da mir sowohl Bücher als auch Musik wahnsinnig am Herzen liegen, dachte ich, ich zeige euch heute mal welche Bücher ich mit welchem Lied verbinde... :) 



http://ecx.images-amazon.com/images/I/61t67Xhl2CL._SY344_BO1,204,203,200_.jpg Heroes von David Bowie höre ich immer mit                 
dem Hintergedanken an Charlie auf der Ladefläche
des Trucks, wie er seine Hände emporstreckt und
anfängt zu lächeln. Oder besser gesagt, anfängt
zu leben?                                                                     







http://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila/439_40132_118455_xxl.jpgGoing to California von Led Zeppelin erinnert mich
jedesmal an den abenteuerlichen Roadtrip von               
Amy und Roger durch Kalifornien. Das Lied kenne
ich auch nur durch das Buch, da Amy und Roger
es unter anderen im Auto anhören. Immer wenn
ich meine Augen schließe, sehe ich mich selbst
durch Kalifornien fahren und dort die Landschaften 
erkunden.   




http://www.buchhexe.com/wp-content/uploads/2013/08/Ned-Vizzini-Eine-echt-verrueckte-Story.jpg 
Blood von The Middle East ist ein
wundervolles und schönes Lied, welches                 
meiner Meinung nach sehr gut  "Eine echt
verrückte Story" ergänzt. Im Film ist es an einer 
tollen Stelle eingebaut und auch im Buch passt es ab
einer bestimmten Stelle einfach perfekt.                               





https://images.otto.de/asset/mmo/formatz/gebundenes-buch-das-schicksal-ist-ein-mieser-verraeter-green-john-10271234.jpg 
Sun von Sleeping At Last ist das perfekte Lied,
um sich ins Gras zu legen und in die Sterne zu schauen.      
Genau wie Hazel es am Ende des Films von "Das Schicksal    
ist ein mieser Verräter" macht.








http://sommermaedchenswelt.sc-v.de/wp-content/uploads/2015/04/9783423427173-beat.jpg 
The Wolves & The Ravens von Rogue Valley
verbinde ich mit Heart.Beat.Love., weil ich mir                      unter diesem Lied eine Reise rund um die Welt               
vorstellen kann mit abenteuerlichen Zielen und 
vielen neuen Entdeckungen. Axis und Robinsons Reise
geht zwar nicht um die Welt, jedoch kam es mir
als Leser fast schon so vor.     





http://ecx.images-amazon.com/images/I/411lYsEeB%2BL.jpg  
Home von Will Hanson ist das perfekte
Lied ,um die Geheimnisse des Universums             
zu entdecken, wie Ari und Dante es in diesem
wundervollen Buch machen.  









Schreibt mir doch mal eure Lieblingslieder in die Kommentare! :) Ich bin immer auf der Suche nach neuen Liedern und Interpreten^^


Samstag, 19. September 2015

Lesung mit Derek Landy!




Wie vielleicht schon einige von euch wissen, bin ich ein großer Skulduggery Pleasant Fan und diese Bücher zählen auch zu meinen absoluten Favorites! 
Für diejenigen, die noch nichts von der Reihe gehört haben, ist *hier* mein Blogbeitrag dazu. Ich habe auf Derek Landys Blog gelesen, dass er dieses Jahr auch nach Deutschland kommt und siehe da… er kommt tatsächlich auch in die Nähe von Stuttgart! Okay, Nähe bedeutet eine Stunde Autofahrt, aber das hält sich ja noch in Grenzen. Ich bin jedenfalls schon wahnsinnig gespannt darauf, den Schöpfer dieser Welt live zu sehen und hoffe, dass diese Lesung ebenso spannend wird wie die von Kerstin Gier, die ich letztes Jahr besucht habe. Ihr könnt euch schon mal auf einen etwas längeren Beitrag gefasst machen, nach der Lesung, in dem ich euch noch Näheres berichte ;)
Kommt sonst noch jemand zu einer Lesung von ihm? Würde mich wirklich interessieren! 

Sonntag, 13. September 2015

Zitate zum Sonntag / 6


Heute gibt es mal ein paar weise Worte von Dumbledore...

"Es sind nicht unsere Fähigkeiten, die zeigen wer wir sind, sondern unsere Entscheidungen." - J.K. Rowling (bzw. Dumbledore aus Harry Potter)

"Die Stimme eines Kindes, egal wie ehrlich oder aufrichtig, ist bedeutungslos für jene, die verlernt haben zuzhören." J.K. Rowling (bzw. Dumbledore aus Harry Potter)

Rezension: Heart.Beat.Love. - James Patterson, Emily Raymond

http://s3-eu-west-1.amazonaws.com/cover.allsize.lovelybooks.de/9783423761079_1439967147000_xxl.jpg

  • Originaltitel: First Love
  • Deutscher Buchtitel: Heart.Beat.Love.
  • Autor: James Patterson, Emily Raymond
  • Verlag: dtv
  • Preis: 16,95 Euro
  • Seitenanzahl: 320 Seiten
  • Erscheinungsdatum: 1. April 2015

Klappentext 

Kurz vor ihrer Abschlussprüfung und scheinbar aus heiterem Himmel schlägt Axi ihrem besten Freund Robinson einen spontanen Trip quer durch die USA vor.
Und Robinson macht mit - doch er spielt das Spiel nach seinen Regeln und verwandelt dir Reise in ein verwegenes Abenteuer: Statt mit dem Greyhoundbus düsen die beiden auf einer geklauten Harley los, übernachten unter freiem Himmel, in billigen Motels und schwimmen in Privatpools - und immer wieder fragt sich Axi, wann zum Teufel, aus ihrer Freundschaft endlich mehr wird. Doch dann, eines Morgens, holt das Schicksal sie ein...

Meine Meinung 

Ich hatte mir unter diesem Buch eine schöne Roadtrip Geschichte für zwischendurch vorgestellt, doch wow, das was letztendlich daraus geworden ist war so viel mehr! Roadtrip Geschichten mag ich sowieso total gerne, aber wenn sie so echt und wundervoll erzählt sind wie in diesem Buch, dann kann ich nur noch staunen! Dieses Buch wirkt nicht nur durch den Schreibstil wie eine wahre Geschichte, sondern wird dazu auch noch mit zahlreichen Bildern und einer Landkarte zum Leben erweckt. Ich hatte das Gefühl, von zwei lebenden und echten Protagonisten zu lesen und ich schätze, daran erkennt man eine gute Geschichte. Axi ist anfangs ein ziemlich braves Mädchen (wie Robinson sie auch gerne bezeichnet) und macht im Lauf des Buchs eine große Wandlung durch. Und ja, was bleibt mir noch zu Robsinson zu sagen? Er ist perfekt? Ich würde ihn gerne aus dem Buch zerren? Er hat es geschafft, dass ich einen ganzen Tag über dieses Buch nachdenken musste? Er hat mir das Herz gebrochen?! Ja, das beschreibt es ziemlich gut. Ich hatte schon eine leise Vorahnung, dass dieser Roadtrip nicht durchgehend so toll verlaufen kann wie anfangs, aber das was dann kam und wie es geschildert wurde, hat mich wirklich sehr bewegt. Da saß ich also, gefesselt an meinen Liegestuhl im Urlaub und konnte nicht mehr aufhören, dieses Buch zu lesen! Also nehmt euch am besten ein Wochenende frei für dieses Buch, denn an etwas anderes als weiter zu lesen, ist hier nicht zu denken.

Fazit 

Mir bleibt nur noch zu sagen: Lest dieses Buch und lasst euch verzaubern!
Dieses Buch wird von mir deshalb mit einer 1 bewertet. 



Samstag, 29. August 2015

Rezension: Letzte Ausfahrt Ocean Beach - Carrie Arcos
























  • Originaltitel: Out of Reach
  • Deutscher Buchtitel: Letzte Ausfahrt Ocean Beach
  • Autor: Carrie Arcos
  • Verlag: dtv
  • Preis: 8,95 Euro
  • Seitenanzahl: 256 Seiten
  • Erscheinungsdatum: 19. Juni 2015

Klappentext

Rachel muss ihren Bruder Micah wiederfinden. Unbedingt. Micah, der von Crystal Meth abhängig ist, und den sie viel zu lange gedeckt hat. Auf der Suche nach ihm durchkämmt sie zusammen mit Tyler, seinem besten Freund, das Drogenmilieu von Ocean Beach. Dabei muss sich Rachel mit ihren eigenen Geheimnissen auseinandersetzen, mit der großen Anziehungskraft, die Tyler auf sie ausübt, und mit der Möglichkeit, dass Micah vielleicht nie mehr nach Hause kommt...

Meine Meinung

Ich bin auf dieses Buch nur durch Zufall gestoßen und hatte davor auch noch nichts davon gehört. Der Klappentext hat mich sofort angesprochen, da ich zum einen sehr gerne Breaking Bad schaue und mir zum anderen "Großer Bruder, kleine Schwester" Geschichten gefallen. Das Buch ist dann jedenfalls gleich mit mir zur Kasse gewandert und wurde auch bald von mir gelesen. Schon das 1. Kapitel hat mir sehr zugesagt aufgrund des Schreibstils, der für mich sehr bildlich war und aufgrund der Protagonistin (Rachel), die mir durchgehend sympathisch war und in die ich mich gut hineinversetzen konnte. Tyler war mir ebenfalls sympathisch und ich fand es gut, dass sich die Gefühle zwischen den beiden nur sehr langsam entwickelt haben und daraus nicht so ein riesen Ding gemacht wurde. Das wäre mir glaube ich ein wenig zu viel geworden, wenn die große Liebe an einem Abend entstanden wäre, an dem es eigentlich darum ging, Rachels drogensüchtigen Bruder zu finden. Micahs Entwicklung vom "normalen" Teenager bis hin zum drogensüchtigen Teenager war für mich sehr realistisch beschrieben und ich glaube, so etwas bekommt man auch nur so gut hin, wenn man selbst Erfahrung mit solchen Leuten hat. Am Rande bekommt man auch noch ein paar Informationen zu Crystal Meth, die für mich interessanter waren, als die Tafelaufschriebe im Bio- Unterricht. Das Ende des Buchs war dann leider nicht ganz mein Fall, da es mir ein wenig zu offen war. Aber ich würde sagen, das ist Geschmackssache.


Fazit 

Ich finde dieses Buch hat definitiv mehr Hype verdient, da es einen wirklich tollen Schreibstil hat, die Charaktere sehr schön ausgearbeitet sind und ich es an sich auch sehr interessant fand. Dieses Buch wird von mir deshalb mit einer 1-2 bewertet. 

Sonntag, 23. August 2015

Zitat zum Sonntag / 5


"Ich habe nie verstanden, warum man mit jemandem zusammen sein will, nur weil er gut aussieht. Das ist doch, als würdest du dir die Cornflakes nach der Farbe aussuchen und nicht nach dem Geschmack."  - John Green 

Genau das ist der Grund, weshalb ich John Greens Bücher liebe...

Hat jemand den Film zu Margos Spuren gesehen? 
Mir hat er sehr gut gefallen, vor allem Ansel Elgorts kurzer Part :'D


Montag, 17. August 2015

Rezension: Wildnis - Roddy Doyle



http://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila/022_13553_94462_xl.jpg

  • Originaltitel: Wildnis
  • Deutscher Buchtitel: Wildnis
  • Autor: Roddy Doyle
  • Verlag: cbj
  • Preis: 6,99 Euro
  • Seitenanzahl: 208 Seiten
  • Erscheinungsdatum: 11. Oktober 2011


Klappentext 

Ein großes Abenteuer - das bedeutet für die Brüder Tom und Johnny die Reise nach Finnland, die sie mitten im Winter mit ihrer Mutter unternehmen. Um dem Ärger mit der älteren Stieftochter zu entgehen, hat diese für sich und ihre Söhne kurzerhand eine Husky-Tour durch die finnische Wildnis gebucht. Und tatsäcjlich haben die Jungen in der weißen Weite und mit den Schlittenhunden einen enormen Spaß. Da passiert das Undenkbare: Ihre Mutter geht im Schnee verloren und viel zu schnell geben die Schlittenführer die Suche auf. Nicht aber Tom und Johnny: Heimlich spannen sie die Huskys vor die Schlitten und begeben sich allein auf die Suche...

Meine Meinung

Vom Klappentext her, hatte ich mir eine spannende Geschichte in der Wildnis erhofft, die sich durch das ganze Buch zieht. Ich muss leider sagen, dass das vielleicht auf 30 Seiten der Fall war und sonst wirklich nichts Aufregendes passiert ist. Neben der "Abenteuergeschichte" hat sich das Buch noch um die Stieftochter gedreht, die mir leider ziemlich egal war, da sie mir sehr unsympathisch war. Klar, jeder Teenager ist eine Zeit lang ziemlich schwierig, vor allem wenn die eigene Mutter einen verlassen hat, aber das das so weit geht, das man Gegenstände nach der eigenen Stiefmutter wirft, die überhaupt nichts getan hat oder mit niemandem mehr ein Wort wechselt, ist ja auch nicht mehr normal. Als Johnny, Tom und ihre Mutter dann endlich in der Wildnis angekommen sind, machen sie erst mal Ausflüge, bei denen überhaupt nichts passiert, bis dann, halleluja, die Mutter verschwindet und sich Tom und Johnny auf die Suche nach ihr machen. In diesen wenigen Seiten habe ich dann auch Spannung verspürt, allerdings war das für mich wirklich zu wenig. Ich habe dann extra noch bei amazon nachgeschaut, ab welcher Altersklasse das Buch ist, weil ich schauen wollte, ob es vielleicht an meinem Alter liegt. Das Buch ist ab 12 Jahren empfohlen - meine Empfehlung wäre vielleicht 10-12 Jahre. Meine letzte Hoffnung bestand noch in einem düsteren Familien-Geheimnis, aber auch das war nicht der Fall.


Fazit

Für mich war dieses Buch leider eine ziemliche Enttäuschung, da ich mir vom Klappentext eine spannende Abenteuerreise erhofft hatte, die letztendlich leider nur um die 30 Seiten lang war und die mich auch nicht wirklich gepackt hat. Dieses Buch wird von mir deshalb mit einer 4-5 bewertet.